St. Severini zu Kirchwerder
Foto: Walter Eckartsberg

Der Film (3:59 Min.) zeigt die Kirche St. Severini zu Kirchwerder, ihren Friedhof mit seinen historischen Grabplatten und den Kirchturm mit drei Glocken zu Orgelklängen.

Kirchenheerweg             

St. Severini zu Kirchwerder wurde als Feldsteinkirche Anfang des 13. Jh. errichtet. Die mittelalterlichen Reste sind noch an der Nordwand sowie im gotischen Spitzbogenportal des angesetzten Brauthauses erkennbar. Das heutige Erscheinungsbild des Kircheninneren ist durch Umbauten der Jahre 1785-91 geprägt. Die 1641 von H. Spetern geschaffene Orgel wurde mehrfach erweitert und umgebaut. Der Friedhof verfügt über den umfangreichsten Bestand wertvoller Grabplatten des 16.-19. Jh. in den Vier- und Marschlanden. Ihre Sicherung veranlasste 1900 Justus Brinckmann.    

Videoproduktion: Natalia Uzhvi
Veranstalter: Förderverein St. Severini zu Kirchwerder e. V.  

Teilnahme am Tag des offenen Denkmals® 2021 in Hamburg   
Siehe Programmheft S. 59

Gefördert durch die Stiftung Denkmalpflege Hamburg