Zwangsarbeiterlager Kowahl & Bruns
Foto: Klaus Struck

Der Videorundgang (Dauer 6:45 Min.) führt durch zwei der fünf Ausstellungen der Willi-Bredel-Gesellschaft – Geschichtswerkstatt e. V. zum Thema Zwangsarbeit in Hamburg 1943 – 1945 und der Nutzung der Baracken in der Nachkriegszeit.

Wilhelm-Raabe-Weg 23

Im Lager der Firma Kowahl & Bruns waren 1943 – 45 niederl., ital., frz. und belg. Zwangsarbeiter untergebracht, die u.a. zu Tarnarbeiten auf dem Flughafen und in der Rüstungsproduktion bei CHF Müller (heute Phillips) eingesetzt wurden. Die Willi-Bredel-Gesellschaft hat die beiden letzten weitgehend im Originalzustand erhaltenen Baracken 1998 vor dem geplanten Abriss gerettet und dort ein Informationszentrum zur Zwangsarbeit mit fünf Dauerausstellungen aufgebaut.             

Veranstalter: Willi-Bredel-Gesellschaft-Geschichtswerkstatt e. V.          

Teilnahme am Tag des offenen Denkmals® 2021 in Hamburg   
Siehe Programmheft S. 39

Gefördert durch die Stiftung Denkmalpflege Hamburg